Unser Trainingsangebot richtet sich an alle Hundehalter, die ihren vierbeinigen Freund artgerecht auslasten möchten und dabei gerne im Team arbeiten.

Wir trainieren in kleinen Gruppen (pro Trainer maximal 4 Mensch-Hund-Teams) bei Wind und Wetter. In der Regel sieht das Training so aus, dass sich ein Teilnehmer zur Verfügung stellt das “Opfer” zu spielen und von uns versteckt wird - ohne dass Hund und Hundeführer wissen wo. Dann wird dem Hund ein Geruchsträger (z.B. Taschentuch, Schlüssel des "Opfers") präsentiert und anhand des daran haftenden Geruchs muss er den Besitzer, also das "Opfer" finden. Die anderen Teilnehmer können die Suche verfolgen - hierbei gibt es immer etwas dazu zu lernen, denn jeder Trail verläuft anders und jeder Hund arbeitet natürlich individuell. Der Hundeführer soll den arbeitenden Hund lesen lernen, denn nur so ist eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem vierbeinigen Partner gewährleistet. Da die anderen Hunde sich aber in dieser Zeit ausruhen können (und müssen), kann es witterungsabhängig notwendig sein, dass ein Teilnehmer den Hunden Gesellschaft leisten darf - das heißt die offen stehenden Autos bewacht (und nach/vor der Arbeit eine Pause einlegen kann).

Apropos Witterung: es gibt 3 Wetterlagen, die das Training verhindern: starke Hitze, weil es den Hunden (und auch den Menschen) nicht zumutbar ist, Schneegestöber, weil dann die Spuren überdeckt werden und natürlich Gewitter. Alles andere ist kein Wetter, sondern eine Herausforderung!

Bitte zum Training immer festes Schuhwerk und lange Hose anziehen (gilt nicht für den Hund!).

Wir legen großen Wert darauf, dass die Hunde nicht überfordert werden und ihrem Alter und Trainingsstand entsprechend gefordert und gefördert werden.

Und wir versprechen Dir eine Menge Spaß mit Deinem vierbeinigen Freund, der nach der Arbeit sehr zufrieden sein wird. Diese Art der Beschäftigung hat ausschließlich positive Auswirkungen auf die Mensch-Hund-Beziehung. Die Bindung wird gestärkt und negative Verhaltensweisen wie z.B. Jagdtrieb, Angst, Aggressionen oder Zwangshandlungen werden hierdurch positiv beeinflusst, da ein Hund, der arbeiten darf, ausgeglichener ist. Denn: "Ein Hund, der keine Aufgabe hat, wird zu einer."

Voraussetzungen

Der Hund muss natürlich gesund, geimpft (Grundimmunisierung) und versichert sein.

Frauchen/Herrchen müssen gut zu Fuß sein und Freude an der Arbeit mit ihrem vierbeinigen Freund haben.

Humor kann auch nicht schaden! :o)

 

Alte Hunde und Hunde mit Handicaps können auch trailen. Sie bekommen die erforderliche Unterstützung.

 

Ausrüstung

- Geschirr (ein gut sitzendes Brustgeschirr)

- Schleppleine 5m oder 7m (wir arbeiten am liebsten mit Leder- und Biothane-Leinen)

- Frischhaltedose mit Deckel, gefüllt mit supertollen Leckereien, die für den Hund noch etwas Besonderes sind

- Trinkwasser für den Hund

- Wetterangepasste Kleidung: auf jeden Fall feste Schuhe und lange Hose

 

Wenn Sie noch keine Ausstattung haben, können Sie diese gerne vorerst von uns ausleihen. (Kostenlos.)

Es ist wichtig, dass Ihr Hund ein wirklich gut sitzendes Brustgeschirr trägt, da er beim Trailen auf Zug arbeitet.